AGB

Geschäfts- und Bezugsbedingungen für das Mokka-Abonnement

Mit Wirksamkeit dieses Abonnements sind Lieferung, Abnahme und Bezahlung für beide Vertragspartner rechtsverbindlich.

Die Bestellung des Abonnements per Fernabsatz kann innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen schriftlich widerrufen werden. Es gilt das Datum des Vertragsabschlusses. Zur Wahrung der Frist genügt das rechtzeitige Absenden des Widerrufs.

Die Kündigung eines Abonnements kann jeweils zum Jahresende erfolgen. Die Abbestellung muss sechs Wochen vorher (bis zum 15.11.) schriftlich beim Verlag vorliegen. Später eingegangene Kündigungen werden zum darauffolgenden Jahresende berücksichtigt. Der Verlag ist berechtigt, die Bezugsgebühr während der Vertragsdauer anzupassen. Bei Bezugsunterbrechungen nach ausgesprochener Kündigung verlängert sich die Belieferungszeit entsprechend des Unterbrechungszeitraumes.

Bezugspreiserhöhungen werden vor ihrer Wirksamkeit – unter der Berücksichtigung der Kündigungsfristen – im Magazin angekündigt, Einzelbenachrichtigungen erfolgen nicht. Bezugspreiserhöhungen entbinden nicht vom bestehenden Vertrag, Kündigungen aufgrund einer Preiserhöhung werden fristgerecht zum jeweiligen Jahresende berücksichtigt.

Bezugsverträge mit einer 12-monatigen Laufzeit gelten zunächst für diesen vereinbarten Zeitraum ab zahlungspflichtigem Bezugsbeginn, d.h. eventuelle Freilieferungen werden nicht berücksichtigt. Eine vorzeitige Auflösung des Vertrages durch Kündigung innerhalb dieser Frist ist ausgeschlossen. Nach Ablauf der vereinbarten Bindungsfrist verlängert sich das Abonnement auf unbestimmte Zeit. Kündigungen sind dann unter den o.g. Bedingungen möglich. Eventuelle Änderungen des Bezugspreises entbinden nicht von diesem Vertrag, auch dann nicht, wenn sie zwischen Vertragsabschluss und Lieferbeginn liegen.

Bezugsunterbrechungen werden nicht vergütet.

Zustellmängel sind unverzüglich unter der Tel. 02861 944-150 dem Verlag mitzuteilen. Bei Nichtbelieferung ohne Verschulden des Verlages oder in Fällen höherer Gewalt bzw. Streik oder Aussperrung besteht kein Entschädigungsanspruch.

Prospekte sind Bestandteil des Magazins und können aus technischen Gründen in einzelnen Exemplaren nicht weggelassen werden.

Die für die Abonnementsführung erforderlichen gespeicherten Daten werden nach den Bestimmungen des Datenschutzgesetzes behandelt.

Anderslautende Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

Sitz und Gerichtsstand des Unternehmens: 46325 Borken

 

Datenschutz

Zum Datenschutz

Datenschutzinformationen für Kunden, Interessenten und Zeitungsempfänger

Mit den nachfolgenden Erläuterungen informieren wir unsere Kunden und Interessenten gemäß der ab dem 25. Mai 2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) i.V.m. dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) über die Verarbeitung der personenbezogenen Daten durch uns und durch verbundene Unternehmen sowie über die den Betroffenen zustehenden Rechte. Die Rechtsgrundlage für die Bereitstellung der Informationen ergibt sich aus den Artikeln 13 oder 14 der DSGVO.

Diese Datenschutzerklärung wird, soweit erforderlich, aktualisiert und in angemessener und durch die Betroffenen erreichbarer Form veröffentlicht. Dies kann per Brief, Mail, Internet und/oder Aushang erfolgen.

Diese Datenschutzerklärung gilt nicht für unsere Onlineangebote, diese finden Sie ausschließlich elektronisch auf der jeweiligen Plattform.

1. Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?

Verantwortlich für die Verarbeitung der Daten ist:
J. Mergelsberg GmbH & Co. KG
Bahnhofstraße 6
46325 Borken
Tel.: 02861-944 253
Fax: 02861-944 653
Internet: www.mokka-online.de
E-Mail: info@mokka-online.de

Wie kann der Datenschutzbeauftragte erreicht werden?

Das Unternehmen hat einen Datenschutz-beauftragten bestellt, der über die folgende Mailadresse erreichbar ist: datenschutz@mokka-online.de
Postalische Anschriften bitte an die in 1. genannte Adresse mit Zusatz „Datenschutz – persönlich/vertraulich“ senden.

2. Welche personenbezogenen Daten werden verarbeitet?
Folgende personenbezogene Daten werden verarbeitet:

  • Name
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • E-Mail-Adresse
  • Telefonverbindungen
  • Faxverbindung
  • Bankverbindung bei Lastschrifteinzug
  • Namen und Adressen bei Magazin-Zusendungen
  • Abweichende Lieferadressen für Belegexemplare

3. Woher stammen die Daten (Datenquelle)?
In der Regel erheben wir die Daten direkt bei der betroffenen Person, z.B.:

  • Erhebung von Daten für die Auftragsabwicklung (z.B. Magazin-Abonnement, Vermittlungsgeschäfte, Anzeigenaufnahme)
  • Aufnahme von Interessentendaten (Geschäftskunden) durch eigene Recherche, z.B. Vermarktung von Anzeigen zu Themenschwerpunkten in der Zeitung.

Daten, die wir nicht direkt bei der betroffenen Person erheben, können z.B. folgende sein:

  • Der Abonnent hat die Möglichkeit, bei einer z.B. urlaubsbedingten Abwesenheit den Empfang der Magazins zu spenden. Hierfür erhalten wir einen Namen sowie eine Adresse für den temporären Zeitungsempfänger.
  • Im Rahmen der Anzeigenaufnahme und -schaltung können personenbezogene Daten (Namen) aufgenommen werden, die nicht direkt bei der betroffenen Person erhoben werden, z.B. Gratulation der Firma zum Firmenjubiläum/bestandene Prüfung eines Mitarbeiters, Gratulation zur Hochzeit/Geburt, Schulanfang.
  • Bei Gewinnspielaktionen können personenbezogene Daten (Namen, Anschrift, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse, Telefon) aufgenommen werden, die nicht durch die betroffene Person selbst erfasst werden, z.B. Geburtstagstorte für den Nachbarn.

Diese Adresse verwenden wir ausschließlich für den Versand des Magazins im besagten Zeitraum bzw. zur Ermittlung und Benachrichtigung des Gewinners.

4. Wofür werden die Daten verarbeitet und auf Basis welcher Rechtsgrundlage geschieht dies?

Personenbezogene Daten dürfen verarbeitet werden, wenn es eine Rechtsgrundlage für die Verarbeitung gibt. Die Daten werden auf Basis folgender Rechtsgrundlagen verarbeitet:

4.1. Erfüllung vertraglicher Pflichten
Personenbezogene Daten werden zur Durchführung der vertraglichen Vereinbarung verarbeitet, z.B. der Leistungserbringung aus einer Beauftragung.

4.2. Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen
Einhergehend mit der Leistungserbringung oder Vertragsanbahnung sind eine Vielzahl an gesetzlichen Regelungen zu beachten. Hierzu zählen z.B.:

  • Gesetzliche Aufbewahrungspflichten für das Unternehmen gem. Handelsgesetzbuch (HGB) und Abgabenordnung (AO)
  • Etwaige Haftungs- und Gewährleistungsansprüche.

Hierzu zählen beispielsweise Daten der kaufmännischen Abwicklung

4.3. Berechtigtes Interesse des Verantwortlichen
Die Verarbeitung kann zur Wahrung eines berechtigten Interesses des Unternehmens erforderlich sein, wenn nicht die Interessen oder Grundrechte-/freiheiten der betroffenen Person, die den Schutz personenbezogener Daten erfordern, überwiegen. Dies ist beispielweise der Fall, wenn wir personenbezogene Daten speichern, um einen Missbrauch unseres Angebotes auszuschließen, z.B. speichern wir zwingend notwendige Daten, um den Missbrauch unseres kostenlosen oder vergünstigten Probeabos auszuschließen.

4.4. Einwilligung
Sofern eine Einwilligung zur Verarbeitung von personenbezogenen Daten erteilt wurde, ist die jeweilige Einwilligung Rechtsgrundlage für die in der Einwilligung genannte Verarbeitung. Einwilligungen können jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen werden. Ein etwaiger Widerruf wirkt ausschließlich für die zukünftige Verarbeitung.

5. Erfolgt eine Weitergabe von personenbezogenen Daten und wenn ja, an wen?
In bestimmten Fällen kann es sein, dass wir Ihre Daten weitergeben. Dies ist beispielsweise der Fall, wenn wir im Rahmen einer Leserreise Daten an den Reiseveranstalter weitergeben. In solchen Fällen stellen wir sicher, dass die betroffenen Personen eine Einwilligung zur Weitergabe der Daten erteilt haben.

Zudem werden in bestimmten Fällen Daten an Partnerverlage, sofern dies vom Kunden beauftragt wird, zwecks Anzeigenschaltung oder Zeitungslieferung übersandt.

Im Fall eines Probebezuges, Änderung oder Kündigung des Abonnements kann es sein, dass externe Agenturen beauftragt werden, nach den Gründen, der Zustellqualität zu fragen oder ein Bleibeangebot zu unterbreiten.

Dies geschieht nur mit vorheriger Einwilligung der betroffenen Person.

Erfolgt eine Weitergabe von personenbezogenen Daten in ein Drittland?
Eine Weitergabe von personenbezogenen Daten in ein Drittland erfolgt nicht.

6. Wie lange werden personenbezogene Daten gespeichert?
Das Unternehmen muss bei Vertragsanbahnung und Vertragsausführung die gesetzlichen Anforderungen beachten. Die gesetzliche Aufbewahrungsfrist für buchhalterisch und steuerrelevante Belege beträgt i.d.R. 10 Jahre. Eine 6jährige Aufbewahrungspflicht besteht für Handelsbriefe, unabhängig davon, ob diese in Papierform oder digital (E-Mail) vorliegen.

Weitere in 3. genannte Daten, die nicht den gesetzlichen Aufbewahrungsfristen unterliegen, werden nur so lange vorgehalten, wie eine Rechtsgrundlage gem. Nr. 5 vorliegt.
Unabhängig von den Aufbewahrungsfristen ist zu jedem Zeitpunkt sichergestellt, dass ausschließlich berechtigte Mitarbeiter Zugriff auf die Daten haben. Dies gilt für Papierakten wie für digitale Daten in IT-Systemen.

Im angemessenen zeitlichen Zusammenhang mit Ablauf von Aufbewahrungsfristen erfolgt eine datenschutzkonforme Vernichtung der papierbasierten Akten sowie ein Löschen der Daten in IT-Systemen.

In der Zeitung erschienene Artikel und Anzeigen werden für unser wertvolles Zeitungsarchiv dauerhaft gespeichert. Dies gilt ausschließlich für Daten, die bereits in der Zeitung veröffentlicht wurden.

7. Welche Rechte der Betroffenen bestehen?
Die Vertragsausführung/Leistungserbringung bzw. die Vertragsanbahnung setzt i.d.R. die Verarbeitung personenbezogener Daten voraus.
Insofern sind die Betroffenenrechte unter Wahrung bestimmter Voraussetzungen aus der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu gewährleisten:

  • 7.1.Auskunft
  • 7.2.Berichtigung
  • 7.3.Löschung / Recht auf Vergessenwerden
  • 7.4.Einschränkung
  • 7.5.Widerspruch
  • 7.6.Recht auf Datenübertragbarkeit
  • 7.7.Widerruf von Einwilligungen
  • 7.8.Beschwerderecht gegenüber einer Aufsichtsbehörde

8. Besteht eine Verpflichtung zur Bereitstellung von Daten?< br />
Kunden und Interessenten müssen die personenbezogenen Daten bereitstellen, die für die Begründung, Durchführung und Beendigung des Vertragsverhältnisses erforderlich sind oder zu deren Erhebung eine gesetzliche Verpflichtung besteht. Ohne Bereitstellung der Daten ist ein Vertragsabschluss oder die Ausführung der mit dem Auftrag/Vertrag bestehenden Aufgaben nicht möglich.

9. Werden Daten für eine automatische Entscheidungsfindung oder ein Profiling verwendet?
Im Rahmen der Vertragserfüllung/Leistungserbringung oder Vertragsanbahnung kommen keine Techniken zum Einsatz, die ein Profiling gem. Art. 4 Nr. 4 DS-GVO oder eine automatische Entscheidungsfindung gem. Art. 22 DS-GVO ermöglichen.